Unsere Rettungshunde sind als Flächensuchhunde und Trümmersuchhunde ausgebildet nach den Richtlinien der BRH.

News der Suchhundestaffel Team Dogswork:

Trümmerlehrgang der BRH in Österreich im Tritol Werk

Vom 26 Juni bis 2 Juli haben zwei Hundeführer unserer Staffel am Trümmerlehrgang

der BRH in Österreich im Tritol Werk besucht. Der Lehrgang war sehr Lehrreich,

es standen unähnliche Trümmergelände in den unterschiedlichsten Formen

und mit den verschiedensten Anforderungen an Hunde und Hundeführer zur Verfügung.

Pro Tag wurde zwei bis drei mal das Gelände gewechselt.

Die Anforderungen würden noch durch die grosse Hitze und den Wind verstärkt.

Parallel dazu wurde auch eine Lehrreiche Theorie und Praxisstunde im Bereich

Erste Hilfe am Hund und zum Thema Thermik durchgeführt.

Ich bin mir sicher das die Hundeführer Nicola mit Toto und Urs mit Zamira

eine Intensive aber äusserst  lehrreiche Woche mit viel neuem an

Informationen und praktischen Erfahrungen mit genommen haben.

Intensive Trainingstage im Krimmler Gebirge

Zum zweiten mal, haben Hundeführer der Suchhundestaffel Team Dogswork im Krimmel einen Intensivlehrgang für Flächensuchhunde besucht. Ziele waren Teambildung, lesen der Hunde, Abseiltechnik und Förderung des Suchverhaltens der Hunde, sowie Suchtaktik der Hundeführer in schwerem und unübersichtlichem Gelände. Alle 12 Hundeführer jeder Ausbildungsstufe, waren mit vollem Einsatz dabei und konnten wieder sehr viel Erfahrung mit nach Hause nehmen. Die zu Beginn gesetzten Ziele, von Hundeführern und Kursleitung wurden von allen mit Bravour erreicht, auch die Kameradschaft und Zusammenarbeit für den Einsatz war ebenfalls auf einem sehr hohen Level, dank dem tollen Einsatz aller.

 

Auch für die Kursleitung und Instruktoren waren es wieder vier Intensive Tage, die Spass und Freude gemacht haben, zu sehen mit welchem Engagement die Hundeführer mit ihren Hunden bei der Arbeit waren und wie gut sichtbar die Fortschritte zu sehen sind.

 

 

 

Hier ein paar Bilder als Impression für den Kurs. Leider fehlte uns in diesem Jahr unser Starfotograf UT.

 

Feedback:

 

Wir fuhren, fuhren, fuhren... mit dem Taxi, es schien kein Ende zu nehmen. Dann, auf über 1600 Meter über Meer ein schönes grosses Haus, Mitten im Um- und Anbau. Trotz der vielen Arbeit wurden wir mit österreichischer Gastfreundlichkeit empfangen und guter Küche sowie heimeligen Zimmern bewirtet.

 

Einige von uns gingen die Strecke zum Krimmler Tauernhaus zu Fuss, schöne Leistung, gleich am Anfang unseres Intensiv-Trainings!

 

Am Abend wurden die Ziele besprochen und wir hofften auf angenehmes Wetter.

 

Bereits am ersten Trainingsmorgen pfiff uns der Wind um die Nasen, im einen Trainingsgebiet inmitten der Latschentannen ständig aus Süden, im anderen "verwirbelte" der Wald und die Geländebeschaffenheit die Suchtaktik. Ein jeder war zufrieden, dass er genügend warme Kleider mit dabei hatte, sodass die Trainingseinheiten am Morgen und Nachmittag für Hund und Hundeführer jeweils positiv ausfielen.

 

Am zweiten Tag wurde am Nachmittag ausnahmsweise nicht mit den Hunden trainiert, die durften sich ausruhen, die Hundeführer waren mit der kürzlich erlernten Abteiltechnik (Sicherung, Prusik, Halbmastwurfknoten, Achter...) im Gelände am Repetieren. Das Abseilen machte allen Spass und das sollte in Zukunft immer wieder Mal gemacht werden.

 

Am dritten Tag fand für jedes Team eine Einsatzübung statt. Die "Vorprüflinge" mit ihren Übungsleitern waren am Morgen an der Reihe. Alle vermissten Personen konnten am Flussufer, im Wald und mittels Feinsuche beim Chalet gefunden und gerettet werden, sogar der Welpe Brix und der Junghund Fyn kamen zu einem positiven Einsatz. Auch die Einsatzzentrale erledigte einen guten Job!

 

Am Nachmittag waren die geprüften Hundeführer an der Reihe. Die Figuranten waren gut versteckt in Felsspalten oder im Dickicht der Latschentannen, dort war teilweise kein Durchkommen. Aber auch dieses Team erledigte seine Aufgabe mit Bravour und konnte alle Personen retten.

 

Am letzten Abend wurden, anstatt der Gruppenarbeiten, die jeweils witzig und teilweise herausfordernd waren, die gesetzten Ziele erläutert. Ein jeder hatte das gute Gefühl, seine Ziele erreicht zu haben, somit ein gelungenes Training Dank der tollen Organisation von Marcel und den Übungsleitern sowie dem sehr guten Teamgeist, der die 4 Tage herrschte! Auch das schöne sonnige Wetter haben wir genossen und die traumhafte Landschaft liess so manchen schwärmen....

 

Herzlichen Dank an alle Beteiligten und im nächsten Jahr gerne wieder!

Training mit den Samaritern

Samariter und Suchhunde trainieren gemeinsam den Ernstfall

Sonntag den 22.Mai 2016 trafen sich Samaritervereine und die BRH Suchhundestaffel Team dogswork zu einem gemeinsamen Training für den Ernstfall auf dem Trümmergelände in Winterthur. Es war super zu sehen wie die Teams jeweils zwei bis vier Samariter und ein Hundeführer gemeinsam die Aufgaben lösten. Figuranten waren mit Verletzungen behandelt und es kam der Realität sehr nahe. Auch ein KTW mit Sanitäter stand zur Verfügung, Verwundetetnest wurde betrieben und gab dem ganzen noch einen realitätsnäheren hauch. Es wurde gesucht, gefunkt, koordiniert, geborgen und Behandelt und natürlich wurden die Aktionen auch bewertet, es war einfach super und selten war eine Übung für beide Seiten so lehrreich die diese in Winterthur, das hat auch ganz klar die Feedbackrunde am Schluss gezeigt. Wir freuen uns auf eine Wiederholung.

Vielen Dank an die Organisatoren.

 

© 2016 Suchhundestaffel Team Dogswork